Gott schütze die Taggiasca!

Der Name der Olivensorte „Taggiasca“ leitet sich vom Kloster in Taggia ab, dessen Mönche die ersten Olivensetzlinge pflanzten, die sie von den Mönchen aus San Colombano, die wiederum vom Inselkloster Lerino kamen, erhielten. Lerino ist ein kleines Inselarchipel, das an der Costa Azzurra gegenüber von Nizza liegt. Diese Sorte von Oliven findet man auch unter dem Namen „nicoise“ an der Costa Azzurra um Mentone und Nizza. 99% der Olivenbäume in der Provinz Imperia sind von der Sorte „Taggiasca“.
Die Olive der Sorte „Taggiasca“ ist klein bis mittelgroß und hat, völlig ausgereift, eine schwarze, leicht bläuliche Farbe.

Besuchen Sie den Online-Shop

Der Wert der Sorte Taggiasca

Die Güte dieses Olivenöls wird durch die ganz besonderen, schmackbaren Eigenschaften des Produkts und dadurch, dass es einzig aus diesem Anbaugebiet stammt, bestimmt.
Unser Unternehmen kultiviert zur Zeit auf einer Fläche von 8 Hektar etwa 2500 Olivenbäume der Sorte „Taggiasca“, und produziert im Mittel circa 6000 Liter Olivenöl jährlich.
Die Wirtschaft des Hinterlandes von Imperia war bis vor 50 Jahren ganz eng mit der Produktion von Olivenöl verbunden. Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts haben die niedrigen Großhandelspreise und die mit dem Olivenanbau erzielten, geringen Einkommen der Bauern viele Familien veranlasst, den Olivenanbau aufzugeben und das Hinterland von Imperia zu verlassen. Eine Abwanderung an die Küste und die großen, städtischen Zentren fand statt.

Um die große Bedeutung dieses Produktes zu verstehen, muss man unser Land kennen. Die Terrassierung, die Trockenmauern und die steilen Hänge, an die sich die Olivenbäume klammern, machen eine Mechanisierung der Arbeit unmöglich. Alle Arbeiten wie das Mähen der Terrassen, das Beschneiden der Bäume, das Düngen und auch die Ernte der Oliven müssen von Hand verrichtet werden.
Daraus ergibt sich, dass durch die hohe Qualität und die nur begrenzte Menge, bei gleichzeitig hohen Produktionskosten, unser Olivenöl „extra vergine“ im Preis über dem nationalen Durchschnitt liegt.
Außer der wirtschaftlichen Bedeutung der Landwirtschaft muss man auch die Bedeutung der Olivenkulturen für die Umwelt sehen. In der Tat wird heute nur durch die unermüdliche Arbeit der Bauern, die noch die „Taggiasca“ in der Provinz Imperia kultivieren, das Hinterland vor Umweltzerstörung bewahrt.