Warum Bio

Unser Olivenöl „extra vergine“ wurde 2003/04 als biologisches Produkt zertifiziert.Aber was bedeutet die Zertifizierung als „biologische Landwirtschaft“? Warum ein biologisches Produkt kaufen? Worin besteht der Unterschied zwischen Bio und konventionellen Produkten?
Dies sind nur einige der Fragen, die Verbraucher, denen wir begegnen, stellen. Ohne Zweifel besteht noch ein großes Durcheinander, was das Konzept der „biologischen Landwirtschaft“ betrifft, und oft wird der Begriff auch missbräuchlich benutzt. Darüber hinaus wird jemand, der keine Kenntnisse über Landwirtschaft und Tierzucht hat, das biologische Konzept nur schwer verstehen können. Diese Seite soll den Verbrauchern unsere Entscheidung für das biologische Konzept verdeutlichen und sagen, was BIOLOGISCHE PRODUKTION für uns bedeutet.
Folgende Punkte sind für uns wichtig und bedeuten für uns „biologisch“:.

Besuchen Sie den Online-Shop

Gut für die Umwelt

1. Gut für die Umwelt: im Hinblick auf die Umwelt: Rücksicht auf das Gleichgewicht in den Ökosystemen. Die biologische Landwirtschaft hat zum Ziel, Rücksicht auf das Agrar-Ökosystem zu nehmen und es nicht zu zerstören. Dabei nutzt sie die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens, wobei sie nur im begrenztem Umfang und auch nur angemessen organischen Dünger einsetzt, fördert dadurch die Biodiversität der Umwelt und schließt den Einsatz von synthetischen Produkten (Pestizide, Schädlingsbe-kämpfungsmittel) und genetisch veränderten Organismen aus. Vielen ist auch unbekannt, dass die intensive, traditionelle Landwirtschaft große Mengen schädlicher, chemischer Substanzen (vor allem Pestizide) in die Umwelt einbringen, die es uns erst ermöglichen, große, sehr schöne Tomaten (und auch alle anderen Gemüse und Früchte) das ganze Jahr über zu essen. Diese großen Mengen umweltschädlicher Substanzen töten nicht nur die für die Früchte schädlichen Insekten, sondern alle Insekten und die Tiere, die sich von ihnen ernähren. Darüber hinaus werden die schädlichen Substanzen vom Boden absorbiert und gelangen so in den Wasserkreislauf etc. Wir können also feststellen, dass die Philosophie, die hinter dieser Art der Kultivierung von Pflanzen und der Tierzucht steht, nicht nur dem Ziel dient, von Phytopharmaka oder Kunstdünger freie Produkte anzubieten, sondern auch (wenn nicht sogar besonders) keine negativen Einflüsse auf die Umwelt auszuüben, das heißt, negative Auswirkungen auf die Umwelt in Form von Wasser-, Boden- und Luftverschmutzung zu vermeiden. In der biologischen Praxis sind die zentralen landwirtschaftlichen Aspekte: die Fruchtbarkeit des Bodens wird durch organische Düngung erhalten, die Struktur des Bodens und der Gehalt an organischen Substanzen wird durch den Fruchtwechsel und die Art der Bearbeitung erhalten (oder vielleicht sogar verbessert). Die Bekämpfung von Pflanzenschädlingen geschieht einzig mit natürlichen pflanzlichen, mineralischen und tierischen Präparaten (ausgenommen einige „traditionelle“ Produkte) und bevorzugt die biologische Vorgehensweise. Nur in ganz kritischen Fällen werden stärkere Wirkstoffe verwendet.
2. Gut für die Verbraucher: im Hinblick auf die Verbraucher: Gute und gesunde Lebensmittel. Die biologischen Produkte sind gesund, weil sie frei von für den Verbraucher schädlichen Stoffen sind, und gut, weil die ökologische Landwirtschaft die Pflanzen nicht ausbeutet und ihren natürlichen Vegetationszyklus respektiert. Daher sind diese Produkte schmackhaft und reich an wertvollen Nährstoffen.
3. Gut für die Bauern: im Hinblick auf die Bauern: Verbesserte Arbeitsbedingungen. Spricht man von der traditionellen Landwirtschaft, denkt man fast nie daran, dass die Schädlingsbekämpfung von Bauern durchgeführt wird, die sich der Wirkung sehr giftiger und in hohem Maße schädlicher Stoffe aussetzen, diese Stoffe einatmen oder diese sogar in Kontakt mit den Augen und Haut kommen. Darüber hinaus ist der Bauer fast täglich auf seinen Feldern, auch an den der Behandlung folgenden Tagen. Er arbeitet also in einer kontaminierten Umwelt. Diese Faktoren haben schließlich überzeugt, eine landwirtschaftliche Tätigkeit ohne schädliche Stoffe und andere risikoreiche Praktiken zu wählen.