Valloria: das Dorf mit bemalten Türen

Nur 8 km von Pantasina entfernt, können Sie das Dorf Valloria entdecken. Valloria ist ein mittelalterliches Dorf im oberen Val Prino. In den Straßen der Stadt können Sie die typischen ligurischen “Caruggi” bewundern, aber die große Besonderheit der Stadt sind ihre bemalten Türen. Im Laufe der Jahre wurden die Türen der Ställe, Lagerhallen und Keller von international renommierten Künstlern mit Fresken bemalt, was die Stadt zu einer regelrechten Open-Air-Kunstgalerie macht! Bis heute können Kunstliebhaber, die durch die Straßen des Dorfes spazieren, 151 bemalte Türen entdecken. Verpassen Sie nicht das traditionelle Dorffest “A Valloria Fai Baldoria”, das jedes Jahr am ersten Wochenende im Juli und am ersten Wochenende im August stattfindet.

Dolcedo: das pulsierende Zentrum des Prino-Tals

Dolcedo: das pulsierende Zentrum des Prino-Tals

Dolcedo erreichen Sie aus il Roccolo mit dem Auto in 10 Minuten. Dieses Dorf mittelalterlichen Ursprungs ist das wichtigste Zentrum des Prino-Tals. Im Zentrum des Dorfes, genannt “Piazza”, gibt es mehrere typische Restaurants und Pizzerien, Geschäfte mit lokalen Produkten, eine Apotheke und eine Bank (ATM). Der zweite Sonntag im Monat Antiquitätenmarkt. Lebensmittelmarkt jeden Mittwoch.
Einige historische Anmerkungen:
Im Mittelalter ist Dolcedo ein Lehen der Marquises of Clavesana. 1103 schenkte der Bischof von Albenga die Kirche San Tommaso den Mönchen von Lerino, den Gründern eines Klosters, im Jahr 410 auf den kleinen Inseln von Lerino in der Bucht von Cannes. Ab dem 12. Jahrhundert und dank der Arbeit der Brüder begann die Verbreitung des Olivenbaums in der Landschaft des Val Prino. Der Anbau wird im 17. Jahrhundert massiv werden. Diese Agrar- und Landschaftsrevolution begünstigt und beschleunigt den Umzug auf den Grund der Siedlung Dolcedo: Tatsächlich werden viele Wassermühlen gebaut, und aus diesem Grund wird der Ruf des Wassers der Flüsse dringend.
Sehenswert: Die Brücke der Malteser Ritterbrücke (1292), die die beiden Landesteile und die Pfarrkirche St. THOMAS mit einem Portal aus dem Jahr 1400 und barocken Innenräumen vereint. Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert nach einem Projekt des Architekten Marvaldi di Pantasina im barock-ligurischen Stil restauriert. Dies geht auch aus der Lektüre ihres dreischiffigen Innenraums mit griechischem Kreuz hervor.

Triora: das Land der Hexen

Triora ist ein mittelalterliches Dorf, das von seinen 780 Metern über dem Meeresspiegel thront das ganze Argentina Tal. Triora ist vor allem deshalb bekannt, weil hier von 1587 bis 1589 ein bedeutender Hexenprozess stattfand. Das Museum für Ethnographie und Hexenkunst in Triora sammelt heute viele antike Gegenstände, die in abgelegenen Ortsteilen der Stadt, wie Borniga oder Goina, manchmal noch in Gebrauch sind und von einer besonders lebendigen bäuerlichen und pastoralen Kultur zeugen. Das Museum von Triora möchte nicht nur eine sterile Ausstellung von Gegenständen sein, sondern lädt Sie auch ein, die antike Stadt zu besuchen und die bezaubernden Weiler zu erkunden, in denen in einigen Fällen die Verwendung von Werkzeugen, die in diesen Räumen erwähnt wurden, wiederentdeckt werden kann. Auf diese Weise wird es möglich sein, in Kontakt mit einer fast unberührten Natur Momente eines “anderen Lebens” zu sehen und zu atmen, vielleicht auf eine authentischere Weise.
Weitere Informationen unter: http://www.museotriora.it/
Verpassen Sie nicht die Halloween-Party, die jedes Jahr am 31. Oktober und 1. November stattfindet.

La Mortola und der Hanbury Botanical Gardens

La Mortola und der Hanbury Botanical Gardens

Das großartige Werk von Thomas Hanbury, von seinem Bruder Daniel, von Winter und von allen Kuratoren des Mortola-Gartens wurde weder geboren noch aus dem Nichts entwickelt. Die ligurischen Riviera und die Côte d’Azur waren 1800 das Ziel angelsächsischer Reisender, die, verzaubert von der Schönheit der Orte und der milden Witterung des Klimas, oft Immobilien kauften oder bauten, um Zeit zu verbringen. Um nur eine Vorstellung von dem Zustrom von Reisenden aus dem Großbritannien an die Riviera di Ponente zu geben, nehmen wir an, dass die Engländer in Bordighera Ende des 19. Jahrhunderts etwa dreitausend und die einheimische Bevölkerung etwas mehr als zweitausend Einwohner hatten . Die Engländer sind wahre Entdecker des Liguriens des 19. Jahrhunderts: Dank ihnen werden die Thermen von Pigna berühmt, Museen, Bibliotheken und Zeitungen in angelsächsischer Sprache werden geboren. Das braune Schloss von Portofino, das sich der Dichter Shelley in Porto Venere verliebt, ist kein Wunder, denn hier wird er den Tod finden und einige seiner schönsten Seiten schreiben … Weitere Informationen: http://www.giardinihanbury.com

Dolceacqua und das Doria-Schloss

Dolceacqua ist eines der historisch und kulturell interessantesten Zentren im Hinterland der Provinz Imperia. Die Geschichte von Dolceacqua ist mit den Wechselfällen des Schlosses und der Herrschaft der Doria verbunden, die sich unter den vielen Charakteren Caracosa, der Mutter von Admiral Andrea Doria, rühmen. Das heutige Castello dei Doria bietet den Besuchern die Möglichkeit, in eine uralte, geschichtsträchtige Geschmacksstruktur einzutauchen, die mit modernsten Technologien kombiniert wird. Zur Begrüßung des Besuchers ein Garten und ein atemberaubender Blick auf den Borgo und die “Alte Brücke”, definiert von Claude Monet “ein Juwel der Leichtigkeit”. In der Burg zu besichtigen ist der kürzlich restaurierte neue Doria-Grimaldi-Raum. Öffnungen: Herbst – Winter: von Dienstag bis Sonntag Frühling – Sommer: jeden Tag Informationen zu den Öffnungszeiten erhalten Sie unter 0184 229507 – 337 1004228. E-Mail: iat@dolceacqua.it Weitere Informationen erhalten Sie unter:www.dolceacqua.it

Walbeobachtung: das Pelagos-Heiligtum der Cetaceans

Besondere chemisch-physikalische Eigenschaften, die durch die Morphologie und Zirkulation der Gewässer hervorgerufen werden, machen den Meeresabschnitt zwischen Sardinien, der Toskana, Ligurien, dem Fürstentum Monaco und Frankreich zu einem der reichsten Lebensräume des Mittelmeers. Es dauerte fast zwanzig Jahre, bis das Heiligtum entstand Pelagos, jahrelanges Engagement und Arbeit für viele Menschen, die an ein Projekt glaubten und es gemeinsam geschafft haben, es zu verwirklichen. Executive mit dem Gesetz n gemacht. 391 vom 11. Oktober 2001 hat den Zweck, “die geeigneten Maßnahmen zu treffen, um einen günstigen Erhaltungszustand der Meeressäuger zu gewährleisten und sie zusammen mit ihrem Lebensraum vor den direkten oder indirekten negativen Auswirkungen menschlicher Aktivitäten zu schützen”. Der Grund, warum dieses Gebiet eines der produktivsten und lebensreichsten pelagischen Gebiete im Mittelmeerraum ist, ist die besondere Orographie der Küste, die zu einem Gebiet führt, in dem besondere ozeanographische und klimatische Bedingungen wie intensive Verdunstung, Nährstoffversorgung durch die Rhone und Bewegungen herrschen Das Aufschwellen von tiefem Wasser (Aufschwellen) begünstigt eine sehr hohe Primärproduktivität im Vergleich zu den Durchschnittswerten, die in pelagischen Umgebungen im gesamten Mittelmeerraum gefunden werden. Weitere Informationen unter: http://www.whalewatchliguria.it

Die Höhlen von Toirano

Die Höhlen von Toirano

“Es ist wirklich ein Privileg, die Grotta della Bàsura zu besuchen und dort zu arbeiten, mit Sicherheit eine der interessantesten und geheimnisvollsten Höhlen Europas. Ich hoffe wirklich, dass unsere Bemühungen durch ein umfassenderes Verständnis der Bedeutung der Halle der Mysterien belohnt werden. “ Theya Molleson, Britisches Museum, London Stunden der Besuche: Vormittag – von 9.30 bis 12.30 Uhr Nachmittag – von 14.00 bis 17.00 Uhr Führungen mit begrenzter Anzahl der Höhlen der Basura und der S. Lucia Inferior sowie der Rupassierkirche von S. Lucia für eine Gesamtdauer von 90 Minuten Letzter Einlass eine halbe Stunde vor Schließung. ALL DIENSTAG UND DONNERSTAG AUGUST NACHT TOUREN MIT APERICENA AUF RESERVIERUNG. Die Höhlen sind für Menschen jeden Alters zugänglich, die Art der Route ist jedoch nicht für Menschen mit psychomotorischen Behinderungen geeignet. Streckenlänge 1.300 Meter – Innentemperatur 16 ° C Es sollte angemessene Kleidung und Schuhwerk getragen werden. Weitere Informationen unter: http://www.toiranogrotte.it

Genua und das Aquarium

Die antike Republik Genua bietet die Möglichkeit, einen wunderschönen Tag zu verbringen. Zu sehen sind die Paläste der Rolli und die Museen der Strada Nuova (kürzlich mit dem UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet), das historische Zentrum mit seinen malerischen Gassen und die Kathedrale San Lorenzo sowie der Alte Hafen und das Aquarium von Genua . Der alte Hafen von Genua, ein eindrucksvoller Platz am Meer, der vom berühmten genuesischen Architekten Renzo Piano entworfen wurde, bietet viele Möglichkeiten, kulturelle Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten zu erleben, einen atemberaubenden Panoramablick auf die Stadt und ihren Hafen zu genießen und einige der berühmtesten zu besuchen Attraktionen der Stadt. Das Genua Aquarium ist mit über 27.000 Quadratmetern, 71 Becken und über 15.000 Tieren von 400 verschiedenen Arten die größte Ausstellung für aquatische Artenvielfalt in Europa. Eine echte Entdeckungsreise unter Wasser, geeignet für Kinder und Erwachsene. Ein Pfad, der in verschiedene Abschnitte unterteilt ist und den Besucher in die Gegenwart von Delfinen, Haien, Pinguinen, Seekühen, Quallen, Robben, tropischen Fischen und antarktischen Tieren führen kann! Die Berührungsbecken sind absolut faszinierend, wo es möglich ist, die Rassen und den Bereich zu streicheln, der Reptilien und Amphibien von Fluss- und Süßwasserwäldern gewidmet ist. Die 4 von Renzo Piano signierten Freibäder des Cetacean Pavilion und die 19 Panzer des Biodiversity Pavilion, die sich im Nave Italia befinden, einem echten Schiff, das im alten Hafen neu entworfen und festgemacht wurde, sind von großer Wirkung. Weitere Informationen unter: http://www.visitgenoa.it

Das Fürstentum Monaco Monte Carlo

Das Fürstentum Monaco Monte Carlo

Das Fürstentum ist nur 50 Autominuten von Pantasina entfernt. Der Charme des Fürstentums ist zweifellos ein Ort voller Geschichte, Kultur, Luxus und sozialem Leben, der mindestens einmal in Sichtweite besucht werden muss. Von der Altstadt, einem echten Freilichtmuseum, bis zur weltweit einzigartigen Piazza del Casinò können Sie die Geschichte des Grimaldis und aller berühmtesten Orte des Fürstentums und seines Grand Prix nachvollziehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website: http://www.visitmonaco.com